Revierpflege

Zwischenfruchtanbau fördert Niederwildbestände

Der Bayerische Bauernverband (BBV) und der Bayerische Jagdverband (BJV) wollen mit einer gemeinsamen Aktion zum wildgerechten Zwischenfruchtanbau die Bestände beim Niederwild sichern. Wie der BBV mitteilte, werden Landwirte und Jäger in den nächsten Wochen landesweit auf bis zu 1 000 ha Bockshornklee, einjährige Luzerne, Buchweizen und Kresse säen und so den Lebensraum für Wildtiere verbessern.

Schwarzwildbestände regulieren

Probleme mit Schwarzwild gehören in vielen Regionen zur Tagesordnung. In einigen Gebieten steht die "Schwarzwildplage" direkt vor der Tür. Wir haben uns mit einigen erfahrenen Jägern aus verschiedenen Gebieten unterhalten und gemeinsame Tipps zur erfolgreichen Wildstandsbewirtschaftung herausgesucht.

Abstimmung mit Bauern verhindert Mähtod

Die Rehgeißen beginnen mit dem Setzen und die Bauern werden demnächst mit der ersten Mahd beginnen. Um Mähtod zu verhindern, sollten sich Jäger mit den Bauern abstimmen und ihre Hilfe beim Absuchen der Wiesen und Felder anbieten. Tipps zur effektiven Prävention von Mähtod.

 

Standortwahl als wichtiger Aspekt der Wildfütterung

 Der Standort einer Fütterung hat nicht nur einen Einfluss auf die Akzeptanz durch das Wild, sondern kann auch wildschadensauslösend oder krankheitsfördernd wirken.

Ideen mit BISS - Betriebsoreintierte Inventur und Schadensbewertung von Schalenwildverbiss

 Wildschaden und Wildnutzen werden oftmals kontrovers diskutiert und das Ergebnis liegt oft im Auge des Betrachters. Ein vierköpfiges Team der Fachhochschule Eberswalde hat mit BISS ein Konzept zur objektiven Wildschadensermittlung und -bewertung in Brandenburg präsentiert. Die Ergebnisse des im Rahmen des Projektes "Wildschäden im Wald" entwickelten Verfahrens können sich sehen lassen.

Gedanken zur Raubwildbejagung

„Fuchs du hast die Gans gestohlen“,  heißt es schon in einem bekannten Kinderlied und so prägt sich das Bild vom schlauen, listigen Meister Reineke bereits als Kind in unser Denken ein.
Tatsächlich löst der Fuchs wegen seiner Anpassungsfähigkeit und Schläue bei uns Jäger einen eigenen Reiz aus, nicht nur wegen des Balges. Bei der Bejagung des Fuchses muss man sich so manche List einfallen lassen um nicht vom Fuchs überlistet zu werden.

Reviergestaltung - Alte Hausschweinerassen als Gehilfen bei der Biotopbewirtschaftung

Vorne der Pflug – hinten der Miststreuer

 

In der heutigen, hoch mechanisierten Zeit wird in erster Linie auf Profit, raschen Umtrieb und maximale Auslastung der Kapazitäten Wert gelegt. Gerade bei der Bewirtschaftung und Pflege  unserer Lebensräume sollten aber Begriffe wie Nachhaltigkeit und sanfter Umbang mit den Ressourcen  einen hohen Stellenwert einnehmen.

Reviergestaltung: "Feuchtbiotope und Teiche - ohne Wasser kein Leben" von Ofö. Helmut Fladenhofer

Rehgeiss_bei_Wasser.jpg

Schon seit Jahrzehnten bis heute wurde und wird die Bedeutung von Wasser leider immens unterschätzt. Die Nutzung und der Umgang mit dem Grundnahrungsmittel Wasser ist verschwenderisch und großteils unverantwortlich.

Wildschadensverhütung - Was sagt das Gesetz dazu?

Kuerbis_2.JPG

In den steirischen Kürbiskulturen entstehen immer wieder Schäden durch Rehwild. Die Abgeltung von Schäden seitens der Jägerschaft ist im steiermärkischen Jagdgesetz geregelt. Da es immer wieder zu Streitfällen zwischen Landwirtschaft und Jagdberechtigten kommt, haben wir beim Gesetzgeber genauer nachgefragt.

Wildschaden beim Ölkürbis

Patz_Kuerbis1.jpg

Der Ölkürbis ist vor allem in der Steiermark eine wichtige Ackerbaukultur. Immer wieder kommt es aber zu Wildschäden durch Rehwild und damit auch zu Entschädigungsforderungen. Um die Schäden zu dokumentieren wurde ein Praxisversuch angelegt, der von Prof. DI. Dr. Friedrich Reimoser vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien wissenschaftlich begleitet wurde.

Inhalt abgleichen